Die Zutaten

Einkaufsliste für 4 Personen

Pasta kauft ihr euch je nachdem welche Sauce ihr zubereitet und nach eurer Wahl

Spaghetti I Rigatoni I Tagliatelle

 

für die Aglio e Olio benötigt ihr:

4 Stk. Knoblauchzehen

100 ml Olivenöl

1 Stk. Chilieschote

1 Bund frische Petersilie 

1 Topf Basilikum

100g Parmesan am Stück

 

für die Käsesauce Quattro Formaggi benötigt ihr:

etwas Olivenöl zum anschwitzen

1 Schalotte

100 ml Hühnerfond

100 ml Milch

100 ml Sahne

Pfeffer ( ich habe Schwarzes Gold von SPICEWORLD.at. verwendet )

50g Gorgonzola 

50g Parmesan 

50g Schafskäse 

50g Pecorino ( ital. Hartkäse aus Schafsmilch)

 

für die Bolognese benötigt ihr ( gleich auf Vorrat kochen ):

1 kg Rinderhack

Olivenöl zum anschwitzen 

3 Schalotten 

2 Stk. Karotten

1/3 der Sellerieknolle

100 ml Rotwein

1 EL Tomatenmark 

1 ltr. geschälte Tomaten passiert 

Salz, Pfeffer

2 Stk. Lorbeerblätter

 

für die Carbonara benötigt ihr:

150g Tiroler Schinkenspeck

100g Parmesan Grana Padano

2 Eier

Salz und Pfeffer

Das Video zum Mitkochen

Schritt für Schritt

Je nachdem für welche Sauce ihr euch nun entschieden habt setzt ihr das Pastawasser an. Denkt daran die Pasta soll nicht gebadet werden. Verwendet nur wirklich soviel Wasser, das die Nudeln dann damit bedeckt sind. 

 

Sollte das Salz bereits beim Wasser aufsetzen dazugegeben werden oder erst, wenn das Wasser schon kocht?

Das ist tatsächlich relativ egal. In heißem Wasser löst sich Salz zwar besser, aber heiß wird es ja sowieso. Wichtig ist, dass man nach der Zugabe von Salz gut umrührt, damit es sich gut verteilen kann.

 

Wieviel Salz kommt ins Pastawasser?

Bei einem Liter Wasser entspräche dies 15 Gramm Salz. Zwischen 10 und 15 Gramm sind perfekt. 1 (gehäufter) Teelöffel ist der Richtwert.

Dies gilt auch dann, wenn die Soße selbst gesalzen ist. Ungesalzene Pasta schmeckt nicht. Da kann die Soße noch so salzig sein, man wird die ungesalzenen Nudeln stets rausschmecken.

Wenn das Wasser gesalzen wird, wird des Salzgehalt zwischen Wasser und Nudel vorab angeglichen, so verliert die Nudel nicht ihren Geschmack. In ungesalzenem Wasser würde der Salzausgleich während des Kochvorgangs geschehen und die Nudeln würden danach verwässert und weniger kräftig schmecken. Nach dem Kochen dringt das Salz zudem nicht mehr in die Pasta ein, sodass das nachträgliche Salzen keineswegs denselben Effekt hätte.

 

Denkt auch bitte stets daran die Pasta wartet nie auf die Sauce!!! Erst wenn die Sauce oder die Basis fertig ist sollte die Nudel gekocht werden. Die Italiener essen ihre Pasta immer al Dente ( mit Biss ) und schwenken diese durch ihre Sauce, vor dem Anrichten.

 

Spaghetti Aglio e Olio eine meiner Lieblings Pasta Gerichte.

Dazu könnt ihr die Pasta zuerst abkochen, da die Zubereitung nicht länger dauert, wie die Pasta zum Kochen braucht. 

Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden. Chilieschote je nach gewünschtem Schärfegrad mit oder ohne Kerngehäuse ebenfalls in Scheiben schneiden. Das Olivenöl in eine Pfanne geben und bei mittlerer Hitze erwärmen. Jetzt den Knoblauch zugeben und vorsichtig im Öl anbraten ( Achtung nicht zu dunkel werden lassen, da er sonst bitter wird ). Jetzt die Chiliescheiben dazu und ebenfalls mit anschwitzen. In der Zwischenzeit könnt ihr die Petersilie grob hacken. Wenn die Spaghetti gar sind gießt ihr sie ab. Noch die Petersilie ins Öl geben dann die Spaghetti dazu und durchschwenken. Ein paar gezupfte Basilkum Blätter dazu geben und mit gehobeltem Parmesan servieren.

 

Für die Quattro Formaggi Sauce empfehle ich euch Rigatoni als Pastasorte. 

Pasta abkochen wie oben beschrieben.

Für die Käsesauce, schält ihr euch eine Schalotte und schneidet sie in kleine Würfel. Dann schwitzt ihr diese in etwas Olivenöl glasig an. Nun gießt ihr die Hühnerbrühe, Milch und Sahne dazu. Je nachdem wie stark eure Hühnerbrühe gewürzt ist, gebt ihr Salz und Pfeffer dazu. Vorsicht beim Salzen, denkt daran, das die Käsesorten auch eine gewisse Würze mitbringen.

Nach ca. 10 min seichten köcheln, gebt ihr die Käsesorten zu und rührt sie mit dem Schneebesen glatt. Jetzt solltet ihr die Temperatur eures Kochfeldes auf kleinste Stufe stellen, damit die Sauce nicht anbrennt. Falls die Sauce zu sämig von der Konsistenz her sein sollte, gebt noch etwas Brühe hinzu. Wenn die Pasta fertig gegart ist, schwenkt ihr diese, natürlich nachdem ihr sie abgegossen habt, durch die Käsesauce. Jetzt anrichten und genießen.

 

Kommen wir zu unserer Bolognese Sauce. Sie braucht natürlich am Längsten mit ca. 2 Stunden. Als erstes schält ihr das Gemüse. Die Schalotten, Karotten und den Sellerie schneidet ihr in kleine Würfel. In einem Topf mit Olivenöl schwitzt ihr als erstes die Schalottenwürfel an und gebt danach die Karotten–u. Selleriewürfel dazu. Anschließend kommt das Rinderhackfleisch dazu und wird ebenfalls mit angebraten. Jetzt würzt ihr mit Salz und Pfeffer und gebt nach ca. 3–5 Minuten das Tomatenmark dazu. Kurz mit anschwitzen und dann mit Rotwein ablöschen. Vorsicht, das das Tomatenmark nicht anbrennt. Dann gebt ihr die passierten Tomaten dazu sowie den Lorbeer. Im Falle die Tomaten keine richtige Intensität haben, gebt noch eine Prise Zucker dazu. Lasst die Bolognese bei mittlerer Hitze ca. 1,5 bis 2 Stunden vor sich hin köcheln. Gern könnt ihr auch kurz vor dem Ende ein Kräuterbouquet ( siehe How to Kräuterbouquet auf meinem YouTube Kanal) zugeben. Die Pasta kocht ihr so, das es von der Zeit her passt. Wieder die Pasta durch die Bolognese schwenken und Anrichten. Fein geriebenen Parmesan dazu und Feuer frei.

 

So und jetzt noch die Carbonara et una Coca Cola😜

Hier könnt ihr auch gleich das Pastawasser aufsetzen. Den Schinkenspeck schneidet ihr in feine Streifen und lasst ihn ganz langsam bei mittlerer Hitze in einer Pfanne mit hohem Rand aus. In einer Schüssel schlagt ihr die Eier auf und gebt den gerieben Parmesan und eine Prise gemahlenen Pfeffer dazu. Wenn die Spaghetti al dente gekocht sind, abgießen und gleich in die Pfanne zum Schinkenspeck geben. Achtung die Temperatur der Pfanne im unteren Drittel des Möglichen halten, damit nichts anbrennt. Jetzt gebt ihr die Ei Parmesan Mischung dazu und schwenkt die Pfanne durch. Das Ei stockt sofort, wenn ihr die Pasta frisch abgegossen habt und gleich in die Pfanne gegeben habt, wie beschrieben. In eine originale Carbonara gehört keine Sahne, nur mal am Rande erwähnt. Also hier auch gleich Anrichten und genießen.

 

Ich hoffe ich konnte Euch mit meinen Pastaklassikern etwas inspirieren. Viel Spaß beim Nachkochen und schickt mir gern eure gekochten Pastaklassiker auf Facebook oder Instagram. 

 

Danke für Eure Aufmerksamkeit und bis nächste Woche…Ciao

Euer Rizzo