Die Zutaten

Einkaufsliste für 4 Personen

  • 750g frisches Lachsfilet
  • 1 Zitrone
  • 1 Limette
  • 1 Cayenneschote
  • Bergkernsalz
  • Pfeffermischung „Louis“
  • 1 Bund Dill
  • 1 EL Geröstetes Sesamöl
  • 1 EL Olivenöl extra
  • Vergine
  • 4 EL Creme Fraiche

 

  • 600g vorwiegend festkochende Kartoffeln 
  • Muskatnuss 
  • Sonnenblumenöl zum Ausbacken

 

  • 1 Schale Wildkräuter Salatmischung
  • Cocktailtomaten
  • 1 reife Avocado
  • 1 EL Honig
  • 1 EL Apfelessig
  • 1 EL Balsamicoessig
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 Schale Kresse zur Dekoration 
Rizzo kocht mit Romy Einhorn

Das Video zum Mitkochen

Schritt für Schritt

Zuerst beginnen wir mit dem Lachstatar, damit es auch genügend Zeit zum durchziehen hat. Die Lachseite legt ihr euch auf ein fest liegendes Schneidebrett und schaut zuerst nach eventuellen Gräten, die ihr entfernen solltet.
Dann schneidet ihr am Schwanzende im ca. 45° Winkel mit dem Messer zwischen der Haut und dem Lachsfilet entlang. Dabei haltet die Haut fest und zieht sie straff. Wenn ihr am Ende angekommen seit dreht ihr das Lachsfilet und schneidet den Fischtran weg. Wenn ihr Euch unsicher seid, schaut euch die Szene nochmal im Video an. Wenn ihr den Fischtran entfernt habt, schneidet ihr das Lachsfilet in kleine Würfel. Ab in eine Schüssel damit und jetzt geht es ans würzen mit Bergkernsalz, der Pfeffermischung, Abrieb einer Halben Limette, Abrieb einer Viertel Zitrone, klein geschnittener Cayenneschote ( probiert bitte vorher den Schärfegrad ), dem geröstetem Sesamöl, Olivenöl und dem Schmand. Verrührt es ordentlich und gebt noch den gehackten Dill dazu. Hebt euch allerdings 4 Dillfähnchen zum Dekorieren mit auf. Stellt das Tatar nun zum ziehen in den Kühlschrank. 
 
Jetzt geht es an die Kartoffelrösti. Keine große Sache …die Kartoffeln schälen und mit einer groben Reibe in eine Schüssel reiben. Dann mit Bergkernsalz, der Pfeffermischung und etwas frisch geriebenen Muskat würzen.
Nun stellt ihr euch eine beschichtete Pfanne auf und gebt Öl hinein, das der Pfannenboden gut bedeckt ist. Wichtig ist beim Rösti braten, das das Öl nicht zu heiß ist und der Rösti verbrennt. Er sollte eine goldgelbe Farbe haben, aussenrum schön kross sein und innen saftig.
Jetzt kommt es darauf an ob ihr einen ganzen Rösti in der Pfanne backen möchtet und ihr ihn dann teilt oder mehrere kleine Rösti. Drückt die Kartoffelspäne aus, damit das Wasser aus der Kartoffel kommt. Und dann teilt Euch die Kartoffelspäne auf wie ihr möchtet und backt die Röstis goldgelb aus. Zum Warmhalten könnt ihr sie gern im Backofen nochmal Zwischenparken.
 
Für unseren Salat bereiten wir uns jetzt noch ein schnelles Dressing zu. In einer Schüssel mischt ihr Honig und Essig mit einem Schneebesen, würzt mit Bergkernsalz und der Pfeffermischung und gebt am Ende unter ständigem rühren das Olivenöl zu.
 
Die Cocktailtomaten halbiert ihr und die Avocado schneidet ihr in Würfel nachdem ihr sie aus der Schale geholt habt. Das Dressing gebt ihr jetzt zum gewaschenen, getrockneten Wildkräutersalat und hebt es vorsichtig unter.
 
Das Tatar holt ihr aus dem Kühlschrank und kostet natürlich mal. Ein Spritzer Zitrone und Limette wirken manchmal noch für den letzten Kick ;-).
 
Jetzt heißt es anrichten…
 
Rösti auf den Teller und mit dem Tatar krönen. Den angemachten Wildkräutersalat drumherum Anrichten und die Cocktailtomaten sowie die Avocadowürfel dazu geben. Auf das Tatar gebt ihr ein Dillfähnchen und geschnittene Kresse zur Deko.
 
Schön das Ihr wieder dabei wart und ich hoffe es hat Euch genauso viel Spaß gemacht wie mir. 
 
In diesem Sinne, viel Spaß beim Nachkochen und gutes Gelingen. Bis nächste Woche 
 
 
 
Ciao
Euer Rizzo