Rizzo’s Paprika im Blut

9,60 inkl. MwSt.

Sonnengetrockneter Paprika aus der ungarischen Tiefebene zum Verfeinern mit der ungarischen Note.

Artikelnummer: 0729389320102 Kategorie: Schlagwörter: , , , , ,

Je intensiver die Rotfärbung, desto milder ist der Paprika

Für Suppen und Saucen, Eierspeisen und Käsegerichte einsetzbar überall wo ungarische Geschmacksnuancen benötigt werden, rein damit… für Rind, Schwein und Kalbfleisch I Gulasch im Kessel ein absolutes Muss.

 

Sonnengetrocknet aus der ungarischen Tiefebene. Paprikapulver braucht Fett um sein typisches Aroma und seine Färbung entfalten zu können. Immer mit andünsten aber nicht anbrennen lassen, sonst entwickelt er Bitterstoffe.

Inhalt: 80g

 

Die Geschichte des ungarischen Paprika

...beginnt während der türkischen Besatzung Ungarns, während ihrer Herrschaft im 16. Jahrhundert in Ungarn Paprika anzubauen, daher auch der manchmal verwendete Name 'türkischer Pfeffer'. 'Ungläubigen' war es jedoch unter Todesstrafe verboten, Paprika anzubauen. Dennoch kam Paprika in die Hände ungarischer Bauern und sie bauten ihn unter Gefahr für ihr Leben an. Es dauerte auch nach dem Abzug der Türken noch lange, bis die Paprika auch Einzug in die gehobene ungarische Küche fand. Erst im 19. Jahrhundert wurde er in einem Kochbuch als Gewürz erwähnt. Von da an ging der Anbau und die Verbreitung von Paprika in Ungarn jedoch rasend vorwärts. Heute gibt es in Ungarn etliche Rezepte, die ohne Paprika einfach nicht gemacht werden könnten.

Verschiedene Sorten

Die zwei größten Zentren der ungarischen Paprika sind die Städte Szeged und Kalocsa. Die Bauern brachten durch Veredelung ausgezeichnete Sorten zustande, darunter leicht scharfe, aber auch Sorten ohne jede Schärfe. Während in Szeged praktisch alle Paprikasorten angebaut und verkauft werden, kann man in Kalocsa die etwas milderen Gewürze kaufen.
Für Qualität und Schärfe des pulverisierten Paprika (Gewürzpaprika) sind die Auswahl der Sorten und die Zusammensetzung der verwendeten Pflanzenteile (Fruchtfleisch, Scheidewände und Samenkörner) wichtig. Entsprechend groß ist die Palette milder Paprika (különleges), Delikatesspaprika (csemege), Rosenpaprika (rozsa). Edelsüßpaprika (édes-nemes) und scharfer Paprika (csipös). Es spielt auch eine wichtige Rolle, ob die Paprika normal oder in getrockneter Schotenform verwendet wird. Weitere Formen sind Paprikapulver und Paprikacrème. Generell wird in Ungarn jedoch nicht so scharf gekocht, wie man in Deutschland denkt. Der Gast soll am Tisch selbst nach Belieben nachwürzen.

Internationale Erfolgsgeschichte

Den Einzug der Gewürzpaprika in der französischen Küche und damit in die „Haute Cuisine“ ist auf den Koch Auguste Escoffier zurückzuführen. Er ließ das Paprikapulver 1879 über den befreundeten ungarischen Koch Karoly Gundel aus Szeged in Ungarn nach Monte Carlo kommen und verschaffte damit dem „ungarischen Gewürz“ internationale Beachtung. Zu den Gerichten, die er servierte, gehörte „Poulet au Paprika“ (Paprikahuhn) – und „Gulyas Hongroise“ (Gulasch). Ein weiteres bekanntes französisches Gericht, die Ratatouille, ist ohne Paprika undenkbar.
Auch interessant ist, dass die ungarische Paprika im Bereich der Wissenschaft große Erkenntnisse gebracht hat. Der ungarische Nobelpreisträger Szent-Györgyi Albert erhielt diesen außerordentlichen Preis, weil er in der Paprika das Vitamin C entdeckte, welches heute unverzichtbar ist.

Und noch mehr
Bereits die amerikanischen Ureinwohner nutzten Paprika als Heilmittel, unter anderem gegen Zahnschmerzen oder Arthrose. Teile dieser Techniken wurden nach der Entdeckung Amerikas auch von Europäern in die Volksmedizin übernommen. Der heute bekannteste Einsatz von Paprika in der Medizin sind ABC-Pflaster, die bei rheumatischen Schmerzen eingesetzt werden. Auch gegen andere Beschwerden, wie Hexenschuss, Migräne, Gürtelrose und vielem mehr, ist Paprika in der medizinischen Anwendung bekannt.
In die deutsche Sprache wurde der Ausdruck Paprika etwa im 19. Jahrhundert aus der ungarischen Sprache übernommen. Das in Österreich verwendete Verb paprizieren wird für das Würzen mit Paprikapulver eingesetzt.
Es gibt heutzutage kaum eine lokale Küche, in der Paprika nicht in irgendeiner Form eingesetzt wird. Jedoch ist die jeweilige Verwendung sehr unterschiedlich und stark an die regionalen Gewohnheiten angepasst. Die scharfen Sorten werden bevorzugt in warmen Regionen eingesetzt, da die durch das Capsaicin verursachte Hitzeempfindung ihrerseits die Schweißbildung fördert, wodurch die eigentliche Temperatur wieder gesenkt wird. Beispiele für diese Küchen sind die mexikanische Küche, die Tex-Mex-Küche, aber auch die mittel- und südamerikanische Küche. Doch auch Asien ist für scharfe Kochstile bekannt, so unter anderem die chinesische, indonesische, thailändische, koreanische und indische Küche. In Europa sind bevorzugt die Mittelmeer-Gebiete zu nennen, so die spanische, türkische, italienische oder griechische Küche, aber auch auf dem Balkan und in Ungarn, wird die Schärfe der Paprika geschätzt.
Gewicht 300 g
Größe 10 × 10 × 10 cm
Füllmenge

80g

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Rizzo’s Paprika im Blut“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.